Corona Virus

Mittwoch, 26. Februar 2020

Aktuelle Meldungen für Deutschland (Stand 26.02.20, 20:51Uhr)

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland und Europa aus

Das Robert Koch Institut rechnet mit unbekannten Ausbrüchen

Jens Spahn sieht Deutschland am Beginn einer Coronavirus-Epidemie, es fordert die Bürger zu erhöhter Wachsamkeit auf

Möglicherweise helfen Malariamittel gegen die Lungenkrankheit

Erste Schulen in NRW werden geschlossen, hier wurden bisher 2 Fälle gemeldet

In Baden-Württemberg wurden 4 Fälle gemeldet

In Reihnland-Pfalz ist 1 Fall gemeldet

Die Bundesregierung hat einen Krisenstab eingerichtet

In China sind bisher über 78000 Fälle mit mehr als 2700 Toten gemeldet

Bei Verdacht auf eigene Infektion bitte umgehend das Gesundheitsamt 

(Tel. 0800 555 4 666) für das weitere Vorgehen anrufe, zu Hause bleiben und

nicht eine Praxis oder andere Institutionen aufsuchen. 



Informationen zur aktuellen Infektionskrankheit aus China/Wuhan: Coronavirus (Stand: 12.02.2020) des RKI:

In China treten derzeit vermehrt Krankheitsfälle (auch Pneumonien) durch ein neuartiges Coronavirus (2019-nCoV) auf. Betroffen ist insbesondere die Metropole Wuhan (11 Millionen Einwohner) und die Provinz Hubei, zu der Wuhan gehört. Das neuartige Virus gehört wie das SARS-Virus zu den beta-Coronaviren.

Auch andere Länder haben inzwischen über Fälle berichtet. Der Großteil der Betroffenen war vorher in Wuhan, von einigen ist bekannt, dass sie Kontakt zu bestätigten 2019-nCoV-Fällen hatten. In Deutschland sind Ende Januar 2020 erste Fälle bestätigt worden.

2019-nCoV ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Infektketten (eine fortgesetzte Mensch-zu-Mensch-Übertragung) und Erkrankungsfälle bei medizinischem Personal wurden bislang nur in China beobachtet. In Deutschland ist am 27.1.2020 der erste Fall bestätigt worden.

2019-nCoV ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Infektketten (eine fortgesetzte Mensch-zu-Mensch-Übertragung) und Erkrankungsfälle bei medizinischem Personal wurden bislang nur in China beobachtet.

STAND: 20.02.2020, RKI: In Deutschland wurden bislang 16 Fälle einer SARS-CoV-2-Infektion bestätigt. Alle stehen im Zusammenhang mit einem einzigen Infektionsgeschehen (Infektionscluster) bei einer Firma in Bayern (14 Fälle), oder es sind Fälle bei den deutschen Staatsbürgern, die Anfang Februar 2020 aus Wuhan ausgeflogen worden waren (2 Fälle; Informationen des Gesundheitsministeriums Rheinland-Pfalz).


Informationen zu den Erkrankungsfällen und Risikogebieten werden vom RKI bereitsgestellt.


Stand 29.1.2020: Erkrankungen in Deutschland: drei weitere Corona-Fälle in Bayern


Risikoeinschätzung WHO Stand: 28.01.2020

Mit einem Import von einzelnen Fällen nach Deutschland muss gerechnet werden. Auch einzelne Übertragungen in Deutschland sind möglich. Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland durch die neue Atemwegserkrankung bleibt derzeit weiterhin gering.‎ Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Für Deutschland hat das Robert Koch-Institut zusammen mit externen Partnern Informationen für die Fachöffentlichkeit (u.a. Falldefinitionen, Hinweise zur Diagnostik und zur Infektionsprävention) erstellt und auf der Seite www.rki.de/ncov veröffentlicht.

Die WHO veröffentlicht regelmäßig Situationsberichte mit Risikoeinschätzungen und stellt ebenfalls Dokumente für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.

Informationen zu Europa und die aktuelle Risikoeinschätzung für Europa sind auf der Webseite des ECDC zu finden.

Das Auswärtige Amt warnt derzeit vor Reisen in die Provinz Hubei. Reisende sollten zudem nach Möglichkeit nicht notwendige Reisen nach China verschieben (siehe Reise- und Sicherheitshinweise des AA für China).



In Marburg suchen Virologen nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. 



Symptome und Übertragungsweg

  • Übertragung durch Tröpfcheninfektion
  • Die Inkubationszeit ist abhängig vom jeweiligen Virustyp.

  • Die Infektion führt häufig zu einer Rhinitis, die mit Husten und Kopfschmerzen sowie hohes Fieber einhergehen kann. Im Gegensatz zur Grippeinfektion tritt kein Schnupfen auf.

  • Die unteren Atemwege sind betroffen (Pneumonie).

  • Meldepflicht an das zuständige Gesundheitsamt: in zwei Fällen: Zum einen, wenn ein Mensch eine akute Infektion der unteren Atemwege wie zum Beispiel eine Lungenentzündung hat und bis maximal 14 Tage vor dem Beginn der Erkrankung in einem Risikogebiet - etwa in Wuhan in China - war. Als Verdachtsfall wird auch eingestuft, wenn die Person nur Symptome wie Husten hat, aber in direktem Kontakt mit einem Erkrankten war. In diesen beiden Fällen soll ein Test auf das Virus veranlasst werden.

  • 2003 wurde das SARS-Coronavirus identifiziert, welches zum schweren akuten Atemwegssyndrom (SARS) führt. Dieses manifestiert sich durch Fieber, Myalgien, trockenen Husten und Dyspnoe. 


Diagnostik

Wenn möglich, sollten Proben parallel aus den oberen und den tiefen Atemwegen entnommen werden. Dies geht nur an geeigneten Krankenhäusern, die auch eine Bronchoskopie vornehmen können:

tiefe Atemwege:

  • Bronchoalveoläre Lavage
  • Sputum (nach Anweisung produziert bzw. induziert)
  • Trachealsekret

obere Atemwege

  • Nasopharynx-Abstrich, -Spülung oder -Aspirat
  • Oropharynx-Abstrich

Die alleinige Testung von Probenmaterial aus dem Oro- und Nasopharynx ist zum Ausschluss einer Infektion nicht geeignet.

Hygiene-Maßnahmen für positiv getestete Patienten finden Sie hier


"Meistens ein milder Verlauf:  Nach derzeitiger Einschätzung von Experten verläuft die neuartige Lungenkrankheit in den meisten Fällen mild, möglicherweise sogar vielfach ganz ohne Symptome. Zur Genesung von leichten Coronavirus-Symptomen sei eine Woche ausreichend, sagte der chinesische Experte der Gesundheitskommission (NHC), Li Xingwang. Milde Verläufe der Infektion würden sich nicht als Lungenentzündung, sondern nur als leichtes Fieber darstellen. Von den in China registrierten Todesfällen gehen die meisten nach derzeitigem Stand auf ältere Patienten mit schweren Vorerkrankungen zurück. Der neue Erreger ist dem Virus hinter der SARS-Epidemie 2002/2003 sehr ähnlich. Damals hatte es nach Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwischen dem November 2002 und Juli 2003 lediglich neun Nachweise in Deutschland gegeben. Todesfälle gab es nicht."





{unbezahlte, unbeauftragte Werbung}





https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-test-deutschland-101~_origin-9f5f4d4b-e9e2-404f-886c-fe60fa5daf68.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html


Gelstertal - Blog