Gelstertal-Blog

Corona und der Werra Meissner Kreis, 30.04.2020

Donnerstag, 30. April 2020

Ein weiteres Update dieses Posts wird es nicht mehr geben, die Regierung lockert langsam die Beschränkungen und die erste Welle der Erkrankungen scheint abzuebben. 

bleiben Sie gesund!



Die neusten Informationen für den Werra Meissner Kreis stellen wir hier für Sie bereit. 

Sie finden die folgenden Informationen komplett im Wortlaut auf der jeweils genannten Homepage, dazu klicken Sie bitte auf den bereitgestellten Link. Ist dieser nicht gesondert angegeben, finden Sie die aufgelisteten Informationen hier: https://www.hna.de/hessen/corona-werra-meissner-kreis-gibt-neue-fall-zahlen-bekannt-zr-13605947.html

30.04.2020, 17.45 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis steigen die Fallzahlen am Donnerstag nur leicht. Derzeit sind 177 Infizierte gemeldet. Das sind zwei Fälle mehr als am Vortag. 68 der Corona-Fälle fallen auf  insgesamt fünf Seniorenheime im Kreis. Die Zahl der Todesfälle verbleibt bei 12. Bisher wurden 89 Patienten aus der Quarantäne entlassen und gelten als genesen. Das sind 7 mehr als am Vortag. Derzeit werden 18 Patienten im Kreis stationär im Krankenhaus behandelt. Einer davon muss künstlich beatmet werden.

30.04.2020, 16.00 Uhr: Die Corona-Krise trifft den Arbeitsmarkt im KreisWerra-Meißner mit voller Wucht. Im April meldeten sich bereits 494 Menschen im Bereich Eschwege und Witzenhausen arbeitslos. Damit sind insgesamt 2889 Menschen im Kreis arbeitslos. Das ergibt ein Plus von 20 Prozent im Vergleich zum Vormonat März.

29.04.2020, 17.00 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis ist eine weitere Person im Zusammenhang mit Infektion an dem neuartigen Coronavirus verstorben. Es handelt sich um eine 88-jährige Frau. „Wir sprechen den Angehörigen unser Mitgefühl aus“, so Landrat Stefan Reuß und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann.

Fünf Seniorenheime betroffen: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis ist von 167 auf 175 gestiegen. Von den 175 Fällen wurden 56 Fälle in einem Seniorenheim in Bad Sooden-Allendorf bestätigt, in dem Personal und Bewohner betroffen sind. Derzeit gibt es Fälle in insgesamt fünf Seniorenheimen. Die Zahl der Genesenen ist ebenfalls von 77 auf 82 gestiegen. Im Klinikum Werra-Meißner werden derzeit 19 positiv getestete Patienten behandelt. Davon befinden sich 18 Personen auf der normalen Station, auf der Intensivstation befindet sich ein Patient. Die anderen Betroffenen haben moderate Krankheitsverläufe und können deshalb in heimischer Isolation die Krankheit unter amtsärztlicher Aufsicht auskurieren.

28.04.2020, 16.20 Uhr: Die Zahl der bislang bestätigten Corona-Infektionen ist im Werra-Meißner-Kreis von 164 auf 167 gestiegen (Stand 28.04.2020). Das gab der Kreis in seiner täglichen Mitteilung bekannt.Genesen sind derzeit 77 Menschen - elf Personen, die mit dem Virus infiziert waren sind bisher gestorben. Es befinden sich zurzeit über 220 Personen in Quarantäne.

27.04.2020, 15.55 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis gibt es einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Das gibt der Kreis auf seiner Website bekant. Bei dem Toten handelt es sich um einen 82-jährigen Mann. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 11 an. Aktuell gibt es im Kreis 164 bestätigte Corona-Fälle, das ist einer mehr als am Vortag (Stand 27.04.2020, 15 Uhr). Davon fallen 56 Infizierte auf ein ein Altenheim in Bad Sooden-Allendorf. Insgesamt sind 72 Personen wieder genesen. Es befinden sich über 220 Personen in Quarantäne.

26.04.2020, 16.12 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis ist eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Corona-Virusinfektion verstorben. Das gibt der Kreis in seinen Angaben vom Sonntag (26.04.2020) bekannt. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 75-jährigen Mann mit schweren Vorerkrankungen.

25.04.2020, 18.12 Uhr: Am Samstag hat sich die bestätigte Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis von 162 auf 163 erhöht.

25.04.2020, 11.52 Uhr: Ab Montag, 27. April wird das Tragen einer Maske wegen Corona für alle in Hessen zur Pflicht: Unter anderem beim Einkaufen muss zum Beispiel ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Der Ansturm auf Behelfsmasken im Werra-Meißner-Kreis* ist groß. Derzeit seien allerdings noch genügend Masken in den Apotheken im Kreis verfügbar. Problem ist offenbar nicht, dass Nachschub fehlen könnte, sondern die Zustellung durch die Paketdienste. 

24.04.2020, 16.53 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten im Werra-Meißner-Kreis ist von Mittwoch auf Donnerstag angestiegen. Wie der am Donnerstag (23.04.2020) mitteilte, sind 157 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am Vortag waren es noch 133.  

22.04.2020, 17.23 Uhr: Der Werra-Meißner-Kreis hat neue Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach sind 133 Menschen mit dem Virus infiziert. Das sind vier Personen mehr als am gestrigen Dienstag (21.04.2020). 45 Personen sind genesen.  Im Klinikum Werra-Meißner werden derzeit 18 positiv getestete Patienten behandelt. Weiterhin bleibt die Zahl der Corona-Todesopfer bei sieben Personen. 

21.04.2020, 17.02 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis steigt die Zahl der infizierten am Dienstag nur geringfügig an. Im Vergleich zum Vortag hat sich die Zahl um zwei Fälle auf 129 Infizierte im Kreis erhöht. Das gab die Kreisverwaltung am Nachmittag bekannt. 

21.04.2020, 15.28 Uhr: Der Werra-Meißner-Kreis empfiehlt seinen Bürgern dringend, eine Maske zu tragen. Das gab die Kreisverwaltung am Dienstag in einer Pressemitteilung zur Corona-Krise bekannt. Darin wird zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung vor allem beim Einkaufen im Einzelhandel und bei der Nutzung von Bus und Bahn aufgerufen. Derzeit gibt es in Hessen keine allgemeine Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske.

21.04.2020, 12.36 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis haben Geschäfte mit einer Ladenfläche bis zu 800 Quadratmetern trotz Corona seit Montag wieder geöffnet. Die Inhaber fühlen sich durch die Zwangspause in ihrer Existenz bedroht und freuen sich über die Rückkehr der Kunden. Ein Ansturm auf die Geschäfte blieb jedoch aus. 

20.04.2020, 16.40 Uhr:Die Kreisverwaltung des Werra-Meißner-Kreis hat seine aktuellen Zaheln vorgelegt. Laut diesen ist die Zahl der bisher positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Kreis auf 127 angestiegen. Hiervon entfallen 42 Personen alleine auf ein Altenheim. In diesem sind Bewohner und Angestellte von dem Virus betroffen. Eine positiv getestete Frau ist verstorben, worduch die Zahl der Todesfälle auf 7 anstieg. Die Frau war 83 Jahre alt. Derzeit befinden sich im Werra-Meißner-Kreis über 235 Personen in Quarantäne. Bisher sind 30 Personen wieder genesen.  

20.04.2020, 16.05 Uhr:Auch auf dem Eschweger Wochenmarkt, im Werra-Meißner-Kreis, ist die Corona-Krise* zu spüren. Nicht nur das jetzt am Wurststand auch Gesichts-Masken verkauft werden, fällt auf. Auch das die Laufkundschaft weniger wird ist deutlich zu sehen. Auch das Wechselgeld wird längst nicht mehr an jedem Stand von Hand zu Hand weitergereicht.

20.04.2020, 13.36 Uhr: Durch das Verbot der Bundesregierung von Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020, mussten wegen der Corona-Krise auch viele Traditionsfeste im Werra-Meißner-Kreis* abgesagt werden. Darunter sind auch das 162. Erntedank- und Heimatfest in Bad Sooden-Allendorf im Werra-Meißner-Kreis. Das Fest wird erst im nächsten Jahr gefeiert. Auch das Altstadt- und Heimatfest in Hessisch Lichtenau, das ursprünglich im Juni stattfinden sollte, sowie die Feier "800 Jahre Quentel" müssen aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Die Stadtverwaltung von Großalmerdode im Werra-Meißner-Kreis versucht wegen Corona das nur alle fünf Jahre stattfindende Heimatfest im Juni auf das nächste Jahr zu verschieben. In Witzenhausen hält der Erntefestausschuss noch an der Traditionsfeier vom 21.08.2020 bis 26.08.2020 fest. „Wir fahren auf Sicht“, sagt Präsident Axel Behnke. Er hofft, dass sich die Lage bis dahin bezüglich der Corona-Krise entspannt. Die Woche der Witzenhäuser mit Lokalrunde und Wandertag (18.04.2020 bis 26.04.2020), die Gartentour (14.06.2020) und die Kesperkirmes (10.07.2020 bis 12.07.2020) fallen wegen der Corona-Krise aus. Die Planungen für das Kulturfestival „Treppen, Keller, Hinterhöfe“ (10.09.2020 bis 13.09.2020) laufen im Werra-Meißner-Kreis zunächst weiter. Gleiches gilt für die Messe „Technik zum Anfassen“ (20.09.2020). Auch die Europäische Jugendwoche (21.07.2020 bis 02.08.2020) auf Burg Ludwigstein fällt aus, sowie die Breitwiesn in Sontra (04..06.2020 bis 08.06.2020), das Wichtelfest in Wehretal-Reichensachsen (11.06.2020 bis 15.06.2020), das Johannisfest in Eschwege (25.06.2020 bis 29.06.2020) und das Open-Flair-Festival (05.08.2020 bis 08.08.2020). Die Organisatoren des Volks-, Schützen- und Heimatfestes in Wanfried (10.07.2020 bis 13.07.2020) wollen noch die Verordnung des Landes bezüglich des Coronavirus abwarten.

20.04.2020, 10.45 Uhr: Corona im Werra-Meißner-Kreis*: Die Pandemie betrifft viele Lebensbereiche, auch das Dammhaus in Bad Sooden-Allendorf. Wann das Bordell wieder öffnen darf, ist zurzeit noch unklar. Normalerweise werden die Zimmer im Dammhaus im Werra-Meißner-Kreis für die käufliche Liebe an die Damen vermietet. Doch während der Corona-Krise nimmt das Laufhaus kein Geld ein.

19.04.2020, 15.27 Uhr: Die Kreisverwaltung im Werra-Meißner-Kreis hat die Zahlen zur Corona-Krise aktualisiert. Mit den Folgen der Coronavirus-Infektion ist eine 90-jährige Frau gestorben. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen bleibt unverändert bei 126. 42 davon sind in einem Seniorenheim betroffen. Insgesamt gibt es sechs Todesfälle in der Region. Im Klinikum Werra-Meißner werden derzeit 18 positiv getestete Corona-Patienten behandelt. Davon befinden sich 16 Personen auf der normalen Isolierstation, auf der Intensivstation befinden sich inzwischen zwei Patienten mit Beatmung. Die anderen Betroffenen haben moderate Krankheitsverläufe und können deshalb zu Hause die Krankheit unter amtsärztlicher Aufsicht auskurieren.

19.04.2020, 12.30 Uhr: Die Eschweger Tafel im Werra-Meißner-Kreis öffnet ab Montag, 20.04.2020, während der Corona-Krise* wieder ihre Türen. Die Ausgabestelle ist allerdings inzwischen im ehemaligen Taufrischmarkt in der Neustadt. Bei der Essensausgabe der Tafel im Werra-Meißner-Kreis gelten wegen Corona strenge Regeln für Abstände und Hygiene. Die Öffnungszeiten an den Ausgabetagen Montag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 15.30 Uhr wurden jedoch beibehalten. Aufgrund der bestehenden Corona-Pandemie ist allerdings das Tragen eines Mundschutzes Pflicht. Zudem darf nur eine kleine Anzahl von Personen gleichzeitig in das Gebäude der Tafel im Werra-Meißner-Kreis. Die Wartenden draußen müssen eine Kette mit 1,5 Metern Abstand bilden. 

19.04.2020, 9.40 Uhr: Der Standort Witzenhausen des Klinkums Werra-Meißner ist aktuell das Pandemie-Krankenhaus während der Corona-Krise*. Dort werden alle Patienten mit Corona-Infektionen oder Corona-Verdacht behandelt. „Mittlerweile wird jeder Patient, auch wenn er nicht wegen Corona-Smptomen kommt, per Abstrich auf das Virus getestet“, erklärt Marco Lubitz, Chefarzt der Inneren Medizin im Klinikum Werra-Meißner am Standort Witzenhausen. Zudem herrschen hier strenge Hygienemaßnahmen. Das Personal betritt ausschließlich mit Schutzanzügen, Schutzbrillen, Handschuhen und Kopfschutz die Zimmer der Patienten. 

18.04.2020, 19.36 Uhr: Im Laufe des heutigen Samstag hat sich die bestätigte Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis von 124 auf 126 erhöht. Von den 126 Fällen entfallen 41 auf ein Seniorenheim in dem Personal und Bewohner betroffen sind. Die im Kreis von Ansteckung Betroffenen lagen bisher in einem Altersbereich von 5 bis 98 Jahren. Im Klinikum Werra-Meißner werden derzeit 18 positiv getestete Patienten behandelt. Davon befinden sich 15 Personen auf der normalen Isolierstation, auf der Intensivstation befinden sich 1 Patient ohne Beatmung und 2 Patienten mit Beatmung. Die anderen Betroffenen haben moderate Krankheitsverläufe und können deshalb in heimischer Isolation die Krankheit unter amtsärztlicher Aufsicht auskurieren.

18.04.2020, 17.18 Uhr: Die Corona-Beschränkungen für den Einzelhandel werden auch im Werra-Meißner-Kreis* gelockert. Ab dem 20.04.2020 können Geschäfte wieder öffnen, sofern die Verkaufsfläche 800 Quadratmeter nicht übersteigt. Für die Wiedereröffnung gelten im Werra-Meißner-Kreis einige Regeln: Pro Quadratmeter darf maximal ein Kunde den Laden betreten. Zudem muss jeder Kunde einen Einkaufswagen nehmen. Auch der Mindestabstand von 1,5 Meter muss eingehalten werden. Handläufe, Griffe von Türen und Einkaufswagen müssen täglich gereinigt und alle Räumlichkeiten mehrmals täglich gelüftet werden. Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sind einzuhalten, Händeschütteln ist zu unterlassen. Zusätzlich sollten sich Einzelhändler für einen Mundschutz aussprechen. 

18.04.2020, 13.10 Uhr: Die Bürgerhilfe Sontraer Land im Werra-Meißner-Kreis ist von der Corona-Krise* stark betroffen. Alle Läden mussten schließen, die Kosten liefen jedoch weiter. In Zeiten von Corona werden Warenkörbe von den Mitarbeitern zusammengestellt, ausgefahren und kontaktlos übergeben. Lebensmittelkosten werden durch Spenden der Stadt Sontra im Werra-Meißner-Kreis, von vielen Privatpersonen sowie der Lehrerschaft der Adam-von-Trott-Schule übernommen. "Uns war es wichtig, die Lebensmittelausgabe aufrecht zu erhalten, denn genau jetzt sind viele Leute umso mehr betroffen und benötigen Hilfe“, erklärkt Barbara Persch von der Bürgerhilfe Sontraer Land. Zu normalen Zeiten versorgt die Bürgerhilfe rund 100 Personen.

18.04.2020, 10.40 Uhr: Wichtige Großveranstaltungen im Werra-Meißner-Kreis finden aufgrund der Corona-Krise* nicht statt. Am Freitag wurde das Johannisfest in Eschwege abgesagt. Auch das Open Flair Festival und der Werraman finden in diesen Jahr nicht statt. Dennoch solle in Eschwege trotz Corona zum festgelegten Datum vom 25.06.2020 bis 29.06.2020 gefeiert werden. „Um 11 Uhr werden wir am Samstag alle unsere Fenster öffnen und gemeinsam das Dietemannlied in die Welt hinaus singen, das wird ein Chor aus tausend Häusern“, kündigte Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe als eine Möglichkeit an.

17.04.2020, 21.49 Uhr: Der Landkreis Werra-Meißner teilt die neuen Fallzahlen für die Region mit. Im Laufe des heutigen Freitag hat sich die bestätigte Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis von 119 auf 124 erhöht. Von den 124 Fällen entfallen 41 auf ein Seniorenheim in dem Personal und Bewohner betroffen sind. Die im Kreis von Ansteckung Betroffenen lagen bisher in einem Altersbereich von 5 bis 98 Jahren. Im Klinikum Werra-Meißner werden derzeit 18 positiv getestete Patienten behandelt. Davon befinden sich 15 Personen auf der normalen Isolierstation, auf der Intensivstation befinden sich 1 Patient ohne Beatmung und 2 Patienten mit Beatmung. Die anderen Betroffenen haben moderate Krankheitsverläufe und können deshalb in heimischer Isolation die Krankheit unter amtsärztlicher Aufsicht auskurieren. Es befinden sich zurzeit über 270 Personen in Quarantäne. 26 der bisher 124 bestätigten Corona-Infizierten sind inzwischen genesen. Todesfälle sind insgesamt 5 zu beklagen.

17.04.2020, 15.40 Uhr: Was machen die Erzieherinnen und Erzieher einer Kita, die wegen der Corona-Pandemie geschlossen ist und in der nur sehr wenige Kinder die Notfall-Betreuung  in Anspruch nehmen? Das zeigt sich am Beispiel der evangelischen Kita am Plessefelsen in Wanfried. Ein großer Teil der Belegschaft ist vor Ort und schlüpft in Zeiten von Corona in die Rolle fleißiger Handwerker.* Mit Unterstützung des städtischen Bauhofs wurden Gruppenräume und der Flur neu gestrichen. Das alles natürlich mit dem erforderlichen Abstand. Die Malerarbeiten sind zwischenzeitlich abgeschlossen. Aktuell arbeiten die Erzieherinnen am Außengelände.

17.04.2020, 10.46 Uhr: Im Klinikum Werra-Meißner werden derzeit 21 Patienten behandelt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Weiterhin befinden sich zwölf Patienten im Klinikum, bei denen der Verdacht einer Infektion im Raum steht. Somit werden an den beiden Standorten des Klinikums Werra-Meißner in Witzenhausen und Eschwege zurzeit 33 Patienten* versorgt, bei denen der Verdacht einer Infektion besteht oder die Infektion bestätigt ist (Stand: 15.04.2020, 13.45 Uhr). Das sind beinahe so viele wie in Landkreis und Stadt Kassel zusammen. In allen dortigen Kliniken sind es 39 Patienten mit Corona-Infektion oder Verdachtsfälle (Quelle: IVENA-Hessen/15.04.2020, 13.45 Uhr).

17.04.2020, 8.10 Uhr: Ein Pflegeheim in Herleshausen steht wegen Corona und Teil-Quarantäne*. Im Evangelischen Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth wurde ein Patient positiv auf Corona getestet. Von der Quarantäne betroffen ist der Wohnbereich, in dem er untergebracht war. Auch einige Mitarbeiter des Heims wurde vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt.

16.04.2020, 16.57 Uhr: Der Werra-Meißner-Kreis gibt die neuen Fallzahlen bekannt: Demnach stieg die Zahl der Corona-Infizierten von 115 auf 119. Laut Landkreis entfallen von den 119 Fällen 41 auf ein Seniorenheim, in dem Personal und Bewohner betroffen sind. 19 positiv getestete Patienten werden zurzeit im Klinikum Werra-Meißner behandelt. Davon befinden sich 16 Personen auf der normalen Isolierstation und drei Patienten auf der Intensivstation mit Beatmung. Die anderen Betroffenen kurieren sich in häuslicher Quarantäne aus und werden dort ärztlich betreut. Darüber gibt es im Werra-Meißner-Kreis zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Verstorben sind ein 80-jähriger Mann und eine 87-jährige Frau. Beide wurden im Klinikum Werra-Meißner stationär behandelt.

16.04.2020, 15.06 Uhr: Bei den Standesämtern im Werra-Meißner-Kreis häufen sich wegen der Corona-Krise* die Hochzeitsabsagen. „Ein bis zwei Trauungen pro Woche“ hätte man sonst zu dieser Jahreszeit in Sontra gehabt, berichtet Gabi Pfaff-Siebert. Momentan tendiere die Zahl der Hochzeiten aber gegen null. „Sehr viele Paare haben ihre Trauungen auf spätere Monate im Jahr verschoben“, sagt Pfaff-Siebert. Andere wiederum seien wegen der Corona-Krise auch direkt vor einer Anmeldung der Trauung beim Standesamt zurückgeschreckt.

16.04.2020, 08.40 Uhr: Das Coronavirus hat auch die Seniorenheime im Werra-Meißner-Kreis erreicht. Nun erhebt die Tochter eines Heimbewohners schwere Vorwürfe gegen den Leiter. Ihr Vater sei im Seniorenheim Nettling (Werra-Meißner-Kreis) trotz Coronavirus-Risiko ohne Schutzausrüstung* behandelt worden. Der Leiter des Heims wehrt sich gegen die Vorwürfe. Besonders störte sie das Fehlen von Mund- und Handschutz, als ihr Vater vor gut zwei Wochen mit Bronchitis im Bett gelegen habe. Da sei er auch von einer Alltagsbetreuerin besucht worden, bei der später die Infizierung mit Covid-19 festgestellt worden sei.

15.04.2020, 12.38 Uhr: In der Coronakrise herrscht Hochbetrieb in den Baumärkten im Werra-Meißner-Kreis*, so beispielsweise im Toom-Baumarkt an der Niederhoner Straße in Eschwege: „Osterferien und Kurzarbeit sind die Gründe für das große Interesse an Baumaterial und Gartenartikeln“, sagt Marktleiter Uwe Holzhauer. Am Samstagvormittag hätten zeitweise mehr als 20 Kunden schon auf dem Parkplatz im Zwei-Meter-Abstand nach einem Einkaufswagen angestanden. Wegen Corona gelten auch hier erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

14.04.2020, 10.58 Uhr: Nachdem die Tafel in Eschwege aufgrund des Coronavirus* schließen musste, sind die gemeinnützigen Vereine Aufwind und Werraland Lebenswelten in die Versorgungslücke eingesprungen. Da die Aktion sehr erfolgreich angelaufen und die Nachfrage nach den Lebensmittelspenden groß war, wird die Aktion fortgesetzt. Jeweils am Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr werden auf dem Areal der Werraland-Lebenswelten am Hessenring 1 in Eschwege Lebensmittel ausgegeben. „Viele Menschen sind derzeit auf Hilfe angewiesen. Wir freuen uns deshalb, dass wir etwas tun können, das ihnen hilft“, so Aufwind-Vorstand Hartmut Kleiber.

13.04.2020: Der Werra-Meißner-Kreis hat neue Fallzahlen bekannt gegeben - Im Laufe des gestrigen Sonntags hat sich die bestätigte Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis von 83 auf 95 erhöht. Von den 95 Fällen entfallen 41 auf ein Seniorenheim in dem Personal und Bewohner betroffen sind. Die derzeit im Kreis von Ansteckung Betroffenen liegen in einem Altersbereich von 5 bis 98 Jahren. Durch die vom Covid-19 ausgelöste Krise verlieren viele Menschen ihr seelisches Gleichgewicht. Darauf weist der Werra-Meißner-Kreis hin. Deswegen gibt es in Zeiten der Corona-Krise* weiterhin zahlreiche Hilfsangebote.

12.04.2020, 15.31 Uhr: Die Corona-Krise sorgt im Werra-Meißner-Kreis für leere Straßen*, darunter leiden vor allem Tankstellen-Besitzer und Taxi-Fahrer. Einen Kundenrückgang von 80 Prozent beklagen Taxi-Betreiber. Denn es seien vor allem langfristige Daueraufträge von Unternehmen und Schulen weggefallen. Die Tankstellen haben nicht ganz so starke Umsatzrückgänge. Aber für Ostern ungewöhnlich sind die Spritpreise aufgrund derCorona-Krise sehr niedrig. Normalerweise treiben die warmen Temperaturen die Menschen im langen Osterwochenende auf die Straße. Jetzt bleiben sie zuhause und brauchen kaum zu tanken. 

Update vom Sonntag, 12.04.2020, 07.37 Uhr: Viele Arztpraxen reduzierten ihre Sprechzeiten, andere haben ganz geschlossen – zum Teil, weil das wegen der Osterferien ohnehin geplant war, aber auch wegen des Coronavirus im Werra-Meißner-Kreis.* Bei manchen Ärzten gibt es spezielle Infektsprechstunden. „Wir wollen die Patienten trennen“, sagt Dr. Bernd Heinemann. Schildert der Patient bei der telefonischen Terminvergabe Atemwegsbeschwerden und ergibt sich ein Corona-Verdacht, gelten deutlich erweiterte Sicherheitsstandards und eine strikte Trennung von der übrigen Praxis. Hinweis in eigener Sache: wir bieten als Corona-Schwerpunktpraxis täglich eine Infekt-Sprechstunde an unseren beiden Standorten in Großalmerode und Hess. Lichtenau an, bitte melden Sie sich hierzu immer vorher telefonisch an: 05604 7035 oder 05602 91670

11.04.2020, 18 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis gibt es aktuell 83 Corona-Fälle (Stand 11.04.2020, 18 Uhr). Das gibt der Kreis bekannt. Damit erhöht sich die Zahl um 12 Personen. Es befinden sich derzeit 170 Menschen in Quarantäne. Die Zahl der Genesenen liegt bei 23. Eine 86-jährige Frau, die mit dem Coronavirus infiziert war, ist im Klinikum Werra-Meißner gestorben. „Leider müssen wir den zweiten Todesfall durch das Corona-Virus in unserem Kreis beklagen. Im Klinikum Werra-Meißner ist eine 86-jährige Frau verstorben. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen“, sagen Landrat Stefan Reuß und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann. 

11.04.2020, 07.50 Uhr: Theorie pauken, die ersten Minuten am Steuer auf der Straße zurücklegen: Für Fahrschüler ist das im Werra-Meißner-Kreis derzeit wegen Corona* nicht möglich.Lothar Walter hat für seine Fahrlehrer Kurzarbeit beantragt und für den Betrieb die staatliche Corona-Soforthilfe. Welche Auswirkungen hat der Unterrichts-Stop für die Fahrschüler? „Die Theorie nachzuholen ist für uns kein Problem“, sagt Walter, von der Academy-Fahrschule, die Standorte in Eschwege und Sontra hat. Die könne man zügig abarbeiten. Problematischer werde es bei der praktischen Übung.

10.04.2020, 18.50 Uhr: Der Werra-Meißner-Kreis gibt neue Zahlen bekannt: Aktuell sind 71 Personen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 10.04.2020, 18.30 Uhr). Das sind 13 mehr als am Vortag. Die Zahl der Genesenen liegt bei 23 Personen. Es befinden sich derzeit 120 Menschen in Quarantäne.

10.04.2020, 16.55 Uhr: Wie das Hessische Ministerium für Soziales und Integration meldet, gibt es aktuell 56 bestätigte Corona-Fälle im Werra-Meißner-Kreis (Stand 10.04.2020, 14 Uhr). Die Zahl der Todesfälle ist nicht gestiegen. Der Landkreis selbst veröffentlichte bisher keine neuen Zahlen. Diese könnten unter Umständen höher sein als die Angaben des Ministeriums.

10.04.2020, 11.05 Uhr: Ulrike Laakmann, Dekanin des Kirchenkreises Werra-Meißner, spricht im Interview über die Bedeutung von Ostern und neue Wege, auf denen der Heilige Geist weht.In der Corona-Krise ist auch im Werra-Meißner-Kreis alles anders. Auf die Frage, wie Ostern* stattfindet, wenn Gottesdienste nicht gemeinsam gefeiert werden können, antwortet Laakmann: „An Ostern sind die Gottesdienste immer besonders gut besucht gewesen, gerade die Osternacht. Dass wir diese in diesem Jahr nicht feiern dürfen, ist herausfordernd. Aber es ist ein Ausdruck der Nächstenliebe, dass wir es in diesem Jahr nicht tun, um Rücksicht zu nehmen und andere zu schützen.“

09.04.2020, 15.51 Uhr: In einem Interview mit unserer Zeitung verriet Kardiologe Dr. Henning Köhler welcher Sport die Herzgesundheit fördert und wann Ausdauersport gefährlich werden kann. Im Gespräch über Sport und Virusinfektionen wie Corona, erklärte der Kardiologe aus dem Werra-Meißner-Kreis* unter anderem: „Rauchen erhöht das Risiko für Herz- und Lungenerkrankungen stark. Es wirkt wie ein Brandbeschleuniger.“

09.04.2020, 13.31 Uhr: Die Corona-Krise im Werra-Meißner-Kreis* zwingt heimische Betriebe kreativ zu werden: Die Wanfrieder Firma Werkmeister fertigt nun Gesichtsmasken an. Die Firma stellt unter normalen Umständen medizinische Textilien her. Dazu gehören Stützbandagen, Orthesen, Kissen, Wärmekissen, Bettauflagen oder Druckverbände. Die Gesichtsmasken werden jetzt parallel und zusätzlich produziert. 4000 bis 5000 Stück könnten so pro Monat hergestellt werden. „Das ist sicherlich nicht ausreichend, aber ein Beitrag in der Krise“, sagt Dr. Stefan Frinken, Geschäftsführer des Wanfrieder Unternehmens.

09.04.2020, 11.35 Uhr: Im Klinikum Werra-Meißner ist eine 77-jährige Frau mit schweren Vorerkrankungen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert war. Dabei handelt es sich um den ersten Todesfall im Werra-Meißner-Kreis. 47 Menschen in der Region haben sich bereits mit dem Virus infiziert, davon sind 17 zwischenzeitlich wieder geheilt. Die Zahl der in Quarantäne befindlichen Personen liegt bei 100.Der Werra-Meißner-Kreis weist erneut darauf hin, dass es in den kommenden Ostertagen überaus wichtig ist, die notwendigen Kontaktbeschränkungen weiterhin konsequent einzuhalten. „Nur so ist eine schnelle weitere Verbreitung des Virus aufzuhalten“, unterstreichen Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann und Landrat Stefan Reuß.

08.04.2020, 13.15 Uhr: Plexiglasscheiben, Atemschutzmasken und weitere Maßnahmen treffen Taxiunternehmen im Werra-Meißner-Kreis in Corona-Zeiten*. Insbesondere die Krebs- und Dialysepatienten, welche regelmäßig das Taxi für den Weg zur Behandlung nehmen, sind auf besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen angewiesen. 

07.04.2020, Der Werra-Meißner-Kreis gibt neue Corona-Fallzahlen bekannt (Stand Dienstag, 07.04.2020, 15 Uhr): Die Zahl der Infizierten ist wieder gestiegen. Es gibt derzeit 34 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, das sind drei mehr als am Vortag. Die Betroffenen liegen im Altersbreich zwischen fünf un 90 Jahren. Aber auch die Zahl der Genesenen ist gestiegen. Sie liegt nun bei 16 Personen, das sind drei mehr als am Montag. Der Kreis will verstärkt Mitarbeiter von Alten- und Pflegeeinrichtungen testen lassen, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen.

06.04.2020: Welche Wege es gibt, klug mit der Corona-Krise umzugehen, darüber sprachen wir mit der Psychologin Gesa Heiten aus dem Werra-Meißner-Kreis*. Die Corona-Pandemie sei eine Krise und keine Katastrophe. 

06.04.2020: Die Kreisverwaltung Werra-Meißner hat die aktuellen Zahlen zur Corona-Krise veröffentlicht. Die Zahl der Corona-Infizierten im Werra-Meißner-Kreis stieg von 30 auf 31. 

05.04.2020: Der vom Land Hessen vorgestellte Corona-Bußgeldkatalog richtet sich vor allem gegen die Unbelehrbaren, die sich noch immer zum Kicken im Park verabreden oder heimlich Corona-Partys feiern, betonte Ministerpräsident Volker Bouffier. Untersagt sind Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen (außer Familien/häusliche Gemeinschaften) in der Öffentlichkeit. 

Update vom Freitag, 03.04.2020, 17.15 Uhr: Der Werra-Meißner-Kreis hat die neuen Corona-Zahlen bekannt gegeben. Demnach sind 27 Personen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Mit einer Video-Botschaft haben Landrat Stefan Reuß und sein Stellvertreter Dr. Rainer Wallmann eine Zwischenbilanz der Corona-Krise auf Kreisebene gezogen und der Bevölkerung Mut gemacht, weiter so diszipliniert zu sein. Es sei bisher, so Landrat Reuß, gut gelungen, die Zahl der Infizierten niedrig zu halten. Man sei aber nicht davor gefeit, dass die Zahlen schnell und sprunghaft ansteigen könnten: https://www.youtube.com/watch?v=-OdFYt6Fiqk#action=share   

02.04.2020: Die Coronakrise hat nicht nur viele Gastronome im Kreis dazu veranlasst, einen Liefer- oder Abholservice einzurichten.  Wir haben eine Übersicht über die Angebote zusammengestellt. Eine Auflistung finden Sie hier: https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/im-kreis-erweitern-nicht-nur-gastronomen-ihren-service-liefer-und-abholdienste-in-zeiten-von-corona-13638048.html

02.04.2020: Auch der Werra-Meißner-Kreis hat seine Corona-Fall-Zahlen veröffentlicht. Aufgrund der kürzeren Meldewege weichen diesen von denen des Hessischen Ministeriums ab. Laut dem Kreis hat sich die Zahl der Infizierten auf 26 Labor-bestätigte Fälle erhöht. Die Kreisverwaltung gibt zudem bekannt, dass die Zahl der genesenen mittlerweile bei insgesamt 10 Personen liegt. 

02.04.2020: Wegen der Coronavirus-Pandemie sind im Werra-Meißner-Kreis alle Osterfeuer* in diesem Jahr allerorts abgesagt. Wegen der Corona-Krise ist die Deponie derzeit für die private Anlieferung geschlossen. „Wie lange die Schließung noch Bestand hat, ist noch nicht absehbar“, sagt Kreis-Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann. Der Aktionstag werde allerdings nach der Wiedereröffnung nachgeholt, „damit die Materialien aus den Gärten einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden können“, so Wallmann. Aus diesem Grund bittet der Werra-Meißner-Kreis darum, das Material zunächst auf den eigenen Grundstücken zu lagern. 

02.04.2020: Ein weiteres Fest ist den Auswirkungen des Coronavirus im Werra-Meißner-Kreis zum Opfer gefallen. Nun wurde auch die 9. Auflage des Volksfestes Breitwiesn in Sontra abgesagt. Grund dafür ist die Gefahr der zu schnellen Ausbreitung des Virus. Ursprünglich sollte das Fest vom 4. Juni bis 8. Juni 2020 gefeiert werden. Laut Bürgermeister Thomas Eckhardt wird es wegen des engen Jahres-Zeitplans keinen Nachholtermin geben. 

31.03.2020: Die Zahl der Corona-Infizierten im Werra-Meißner-Kreis ist auf 22 gestiegen. Die Betroffenen liegen im Altersbereich von fünf bis 80 Jahren. Werra-Meißner-Kreis - Im Laufe des Montags hat sich die bestätigte Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis von 21 auf 22 erhöht. Die derzeit im Kreis von der Erkrankung Betroffenen liegen in einem Altersbereich von 5 bis 80 Jahren. Die Kontaktpersonen der Betroffenen wurden bzw. werden ermittelt und unter Quarantäne gestellt. Die Zahl der gesundeten Personen liegt bei drei.

31.03.2020: Großalmerode legitimiert freiwillige Helfer mit Engelkarte, Im Scheckkartenformat können sich ehrenamtliche Helfer jetzt als Einkaufs-Engel ausweisen. 

31.03.2020: Online-Unterricht statt Schule: Rotes Kreuz stellt auf digitale Sanitäter-Ausbildung um: Hessisch Lichtenau – Wegen der Coronakrise hat das Ausbildungszentrum des DRK-Kreisverbandes Werra-Meißner seine Ausbildung von Rettungs- bzw. Notfallsanitätern kurzfristig umgestellt. Statt im Präsenzunterricht, den es auch in allen anderen Schulen gegenwärtig nicht gibt, werden die theoretischen Kenntnisse auf nicht absehbare Zeit nur noch per Internet vermittelt, bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung Schulleiter Thomas Freiberg. 

31.03.2020: Wegen Corona wird es im Werra-Meißner-Kreis keine Strom- oder Gassperren geben. Bund der Energieverbraucher deklariert Versorgungssperren als „unverhältnismäßig und damit unrechtmäßig“. Werra-Meißner-Kreis - Kulanz und Solidarität prägen derzeit vielerorts das Handeln der Menschen – auch bei den Energieversorgern im Werra-Meißner-Kreis. Sie wollen keine Energiesperren verhängen, wenn Kunden nicht zahlen können. Angesichts der Coronavirus-Pandemie haben zahlreiche große Energieversorger in ganz Deutschland angekündigt, auf Energiesperren gegen säumige Verbraucher zu verzichten bei bestehenden Sperren die Versorgung wieder aufzunehmen. 

30.03.2020, 17:23: Im Werra-Meißner-Kreis gibt es nach Angaben der Verwaltung inzwischen 21 bestätigte Corona-Fälle. „Im Laufe des Samstags hat sich die bestätigte Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis von 14 auf 21 erhöht“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Landratsamt. Einige der betroffenen Menschen seien zuvor im Urlaub in Tirol gewesen. Die derzeit im Werra-Meißner-Kreis vom Coronavirus Betroffenen seien zwischen fünf und 80 Jahre alt. „Die Kontaktpersonen der Betroffenen wurden beziehungsweise werden ermittelt und unter Quarantäne gestellt“, teilt der Kreissprecher weiter mit. Die Zahl der inzwischen gesundeten Menschen wird mit drei angegeben. 

30.03.2020, 12:48: Wegen des Coronavirus lassen auch im Werra-Meißner-Kreis* viele Unternehmen ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice heraus arbeiten. Auch die Software-Firma Adaica aus Witzenhausen nutzt Homeoffice: „Unsere vier Beschäftigten in Witzenhausen arbeiten derzeit aufgrund von Corona zuhause“, berichtet Ingenieur Dirk Böllert. Alle verwendeten spezielle Rechner, auf denen sich Firmendaten nicht abspeichern ließen. 

29.03.2020, 16:18: Unternehmen im Werra-Meißner-Kreis mit bis zu fünfzig Beschäftigten, die durch die Coronakrise in Liquiditätsprobleme gekommen sind, können ab Montag Soforthilfen* beantragen. Die Zuschüsse werden beim Regierungspräsidium in Kassel angefordert und müssen nicht zurückgezahlt werden. Wie Polizisten die aktuelle Corona-Situation erleben, erklärt Pressesprecher Jörg Künstler der Polizeidirektion Werra-Meißner* in einem Interview. Seit Sonntag gelten strengere Ausgangsregeln. Wie erleben Polizisten die Situation? Polizeisprecher Jörg Künstler hat unsere Fragen beantwortet. 

27.03.2020, 14:07: Die Feuerwehr muss auch in der Corona-Krise immer einsatzbereit sein. Deshalb isolieren sich jetzt die Wehren im Werra-Meißner-Kreis.* Fortbildungen, Veranstaltungen und Treffen sind abgesagt. Außerdem hat der Kreisfeuerwehrverband einen Corona-Codex veröffentlicht, der viele Regeln für die Feuerwehrmänner auflistet, um sich sich bestmöglich vor dem Virus zu schützen.  

27.03.2020, 11:26: Corona macht auch vor Kreißsälen nicht halt. Im Kreißsaal am Eschweger Krankenhaus im Werra-Meißner-Kreis sollen Frauen auch während der Corona-Pandemie* nicht alleine sein. Eine Begleitperson ist erlaubt, weitere Besucher nicht. Besuche von Verwandten und Freunden sowie Geschwisterkindern wären wegen Corona ein zu großes Risiko und sind deswegen zurzeit nicht erlaubt. „Das ist ein Wermutstropfen, keine Frage. Wir bitten um Verständnis, dass uns unter diesen Umständen keine andere Wahl bleibt“, sagt Dr. Armin Fischer vom Klinikum in Eschwege. 

27.03.2020, 09:15: Wegen der Corona-Fälle im Werra-Meißner-Kreis gibt es ein Merkblatt zur Müllentsorgung in der Quarantäne*, das von Landkreis herausgegeben wird. Die Abfälle aus Haushalten mit Personen, die unter Quarantäne stehen, könnten möglicherweise Viren enthalten. Deshalb soll Müll, der möglicherweise kontaminiert ist, in stabilen und reißfesten Beuteln entsorgt werden. Auch Taschentücher sollen nicht einzeln in die Tonne geworfen werden, sondern in einem fest verschlossenem Müllbeutel. Die Beutel sollen nicht lose neben die Mülltonne gestellt werden. Mindestens drei Tage vor der Abfuhr soll kein neuer Müll in die Tonne gegeben werden.

26.03.2020, 17:22: Wegen des Coronavirus wird es im Werra-Meißner-Kreis einen digitalen Markplatz* geben. Ab dem 30.03.2020 können Kunden digital shoppen, Händler können sich nun auf der Seite registrieren und ihre Ware online stellen. Um den Verkauf der Ware so kontaktlos wie möglich zu gestalten, können die Kunden ihre Bestellung abholen oder liefern lassen. Bezahlt wird per Paypal und Rechnung. 

24.03.2020, 20:00: Neun Menschen aus dem Kreis haben sich laut Kreissprecher Jörg Klinge inzwischen mit dem Coronavirus infiziert. Unter den somit vier neuen Fällen seit dem Wochenende ist eine Krankenhausmitarbeiterin aus dem administrativen Bereich, die als Kontaktperson des infizierten Arzts getestet wurde. Bei den vier weiteren Mitarbeitern ist der Abstrich laut Geschäftsführer Michael Rimbach negativ ausgefallen. 

24.03.2020: Unternehmer hoffen auf ein baldiges Ende der Corona-Krise. Weiterhin geben die Behörden bekannt, dass die Erkrankten im Werra-Meißner-Kreis Zufallsbefunde sind. Update von Montag, 23.03.2020, 16.47 Uhr: Der Coronavirus beeinflusst auch Unternehmer im Werra-Meißner-Kreis*: „Es ist wie in einem Horrorfilm“, klagt eine Einzelhändlerin aus Eschwege und beschreibt damit, was vielen ihrer Kollegen durch den Kopf geht. Mit der sozialen Zurücknahme und der freiwilligen Isolation aller schwingt die Hoffnung mit, dass wir diese Krise schneller meistern können. Dass dieser Horrorfilm ein baldiges Ende hat. 

23.03.2020: 130 Freiwillige für die Aktion „Dich schickt der Engel“, Die Evangelische Kirche, der Kreisjugendring und die DPSG-Pfadfinder organisieren in Witzenhausen mit mehr als 130 Freiwilligen eine beeindruckende Hilfsaktion. Frisches Obst und Gemüse, Brot, Konserven und die Klassiker: Nudeln und Toilettenpapier. Auf den Einkaufszetteln der freiwilligen Helfer der Aktion „Dich schickt der Himmel“ stehen in diesen Tagen immer wieder die gleichen Posten. Aber auch individuelle Wünsche werden erfüllt. „Wenn jemand kein Geld zuhause hat oder zu den Tafelkunden gehört, kann er sich trotzdem bei uns melden, wir finden einen Weg“, so Schäfer weiter. https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/junge-gesunde-menschen-gehen-fuer-aeltere-und-kranke-einkaufen-oder-mit-hund-gassi-coronavirus-bringt-eine-welle-hilfsbereitschaft-mit-sich-13610764.html

23.03.2020: Fünf bestätigte Fälle von Coronavirus im Kreis erscheinen verschwindend gering. Allerdings sind alle fünf Fälle Zufallsbefunde. Die Erkrankten hatten keinen Kontakt untereinander, haben sich daher nicht voneinander angesteckt. Die Infektionskette ist bei keinem nachvollziehbar. Dies bestätigt Dr. Annett Förste, Leiterin des Gesundheitsamts Werra-Meißner. Aktuell befänden sich circa 80 Personen im Werra-Meißner-Kreis in häuslicher Quarantäne. Nicht alle hätten dabei Kontakt mit den Erkrankten gehabt, einige seien auch als Kontaktpersonen von Erkrankten aus anderen Landkreisen gemeldet worden. https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/80-menschen-aus-werra-meissner-kreis-sind-derzeit-in-quarantaene-13609391.html

22.03.2020, 20:56: Der Infizierten Chirurg im Werra-Meißner-Kreis hat höchstwahrscheinlich keine Patienten angesteckt.  Der Betrieb in der Klinik geht daher weiter. nnerhalb von fünf Tagen ist die Zahl der an dem Coronavirus Erkrankten im Werra-Meißner-Kreis stetig gestiegen. Landrat Stefan Reuß gab am Samstag den fünften Fall bekannt. In den zwei Tagen habe der Chirurg zu drei Patienten Kontakt gehabt, die alle informiert seien. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne und stehen mit dem Gesundheitsamt in Kontakt. Wenn Symptome nach 7 bis 14 Tagen verschwunden, gilt Erkrankter als nicht mehr ansteckend. Gerüchte, dass Krankenhauspersonal nicht nach Hause dürfe, weil es verpflichtet worden sei, zwei Wochen mit jeweils 16-Stunden-Schichten im Krankenhaus zu arbeiten, bezeichnete Rimbach als „absoluten Schwachsinn und Panikmache“. Von den 16 Beatmungsplätzen im Pandemiekrankenhaus in Witzenhausen sei bisher auch noch kein einziger benötigt worden, betonte Rimbach. 

21.03.2020, 6:30: Neue Ausgangsregelungen in Kreis und Land: Um 11.35 Uhr verbot Landrat Stefan Reuß auf Initiative der Kreisverwaltung Versammlungen mit mehr als 20 Teilnehmern und informierte die Bürger über die Notfall-App Katwarn. Kurz vor 13 Uhr griff das Land sogar noch härter durch und reduzierte hessenweit die Zahl auf maximal fünf Personen.

20.03.2020: Durch das Coronavirus ist es zu einer vermehrten Nachfrage nach Desinfektionsmitteln gekommen. Aus diesem Grund hat die Bundesstelle für Chemikalien, die zum Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gehört, Anfang März beschlossen, dass Apotheken bestimmte Hände-Desinfektionsmittel selbst anmischen dürfen. Theoretisch könnten durch diese Verfügung nun Apotheker selbst das Desinfektionsmittel herstellen. Praktisch scheitert es daran, dass es aktuell sowohl an Grundstoffen zur Produktion als auch an Gefäßen mangelt. Auf Nachfrage berichtet Apotheker Michael Schäfer von der Rübezahl-Apotheke in Witzenhausen, dass dieser Mangel schon „seit geraumer Zeit“ besteht. Für notwendige Fälle werde immer versucht, eine Lösung zu finden, sagt Schäfer, und: „Wir sind dabei, Nachschub zu sichern“.  

18.03.2020, Der Werra-Meißner-Kreis bereitet sich auf weitere Coronafälle vor. Welche Folgen hat das für die Arztpaxen, die in den Gebäuden den Kliniken sind? Wir haben nachgefragt. Für die Patienten an den beiden Standorten des Klinikums Werra-Meißner in Eschwege und Witzenhausen herrscht aufgrund der Corona-Pandemie Besuchsverbot. Gleiches gilt für die Einrichtungen der Orthopädischen Klinik in Hessisch Lichtenau. Wie sieht es aber bei ambulanten Patienten, Belegbetten und Praxen, die in Klinikgebäuden eingemietet sind, aus? 

18.03.2020, Coronavirus: "Tests auf wesentliche Fälle begrenzen“. Auch im Werra-Meißner-Kreis werden Maßnahmen eingesetzt, um die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen. Die Gesundheitsversorgung im Werra-Meißner-Kreis ist derzeit gesichert. (…) "Allerdings sind die zur Verfügung stehenden Ressourcen wie Abstrichröhrchen und Laborkapazitäten mittlerweile so begrenzt, dass wir uns auf die wesentlichen Fälle begrenzen müssen“ (…). Der erste im Werra-Meißner-Kreis gemeldete Fall von Corona hat sich nach Informationen unserer Zeitung in Österreich mit dem Virus infiziert (…). Schulamtsleiterin Anita Hofmann berichtet indes, dass die Betreuung der Schulkinder weitestgehend privat geregelt ist. (…). Zulassungsstelle, Gesundheitsamt und weitere Verwaltungsgebäude werden ab sofort geschlossen. Landrat und Stellvertreter berichten, die Bevölkerung weiterhin transparent zu informieren. Gleichzeitig empfehlen sie die Installation der Warnapps Katwarn und Hessenwarn. Außerdem hat der Werra-Meißner-Kreis von 8 bis 18 Uhr eine Hotline eingerichtet: 0 56 51/33 55 80. https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/coronavirus-werra-meissner-kreis-13603972.html

eigene Anmerkung: nochmals, die Notgruppen in Kitas und Schulen sind nur für Kinder offen, wo beide Elternteile in systemkritischen Berufen arbeiten. Diese Konstellation ist doch eher selten zu finden und stellt damit auch systemkritische Betriebe vor Schwierigkeiten.

17.03.2020, Einkaufsservice für gefährdetet Bürger: Besonders Letztgenannte bedürften zusätzlicher Unterstützung aus der Mitte der Gesellschaft. „Daher möchten wir diesen Menschen helfen, indem wir eine Hotline einrichten, über die sie freiwillige Einkaufshelfer erreichen können“, teilen die vereinten Jugendorganisationen mit. Über die genaue Vorgehensweise (Erreichbarkeit, Übergabe des Einkaufs etc.) werden die Akteure zu gegebener Zeit informieren. Aktuell versuchen die Akteure der Jugendorganisationen Werra-Meißner, ein Konzept zu erarbeiten, das maximale Sicherheit für alle Beteiligten gewährleisten kann. Wer auch immer helfen könne und/oder bereit sei, Einkäufe oder andere Besorgungen für Hilfebedürftige zu übernehmen, ist aufgerufen, sich bei den Initiatoren zu melden, heißt es in einer Mitteilung. Selbstverständlich würden Fragen beantwortet, weitere Anregungen seien willkommen. Zentrale Ansprechpartnerin ist Leonie Bierent; sie ist für alle Anfragen/Anregungen erreichbar per E-Mail an leonie@ju-werra-meissner.de  https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/coronavirus-werra-meissner-junge-leute-unterstuetzen-einkaufsservice-13600558.html

16.03.2020, 14:00: der erste SARS-Cov-2 Fall im Werra Meissner Kreis ist bestätigt. https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2/taegliche-uebersicht-der-bestaetigten-sars-cov-2-faelle-hessen

15.03.2020: Werra-Meißner-Kreis ist noch Corona-frei. Nach wie vor gibt es keinen bestätigten Coronafall im Werra-Meißner-Kreis. Knapp 60 Menschen in Nordhessen erkrankt. Die Zahl der bestätigt am Coronavirus erkrankten Menschen in Nordhessen ist am Wochenende weiter sprunghaft angestiegen. Wie aus der Übersicht des Hessischen Sozialministeriums hervorgeht, gab es am Sonntagmittag insgesamt 22 Fälle in der Region Kassel (Stadt und Landkreis), 15 Fälle im Schwalm-Eder-Kreis, 12 im Kreis Hersfeld-Rotenburg sowie acht im Kreis Waldeck-Frankenberg. Somit sind in Nordhessen 57 Menschen nachweislich an dem gefährlichen Virus erkrankt. In Südniedersachsen meldete der an den Werra-Meißner-Kreis angrenzende Landkreis Göttingen acht bestätigte Corona-Fälle. https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/coronavirus-im-werra-meissner-kreis-notbetreuung-nur-fuer-kinder-von-einsatzkraeften-13599854.html

15.03.2020: Alle Kliniken im Werra-Meißner-Kreis mit Besuchsverboten. Nachdem das Klinikum Werra-Meißner bereits am Freitag ein Besuchsverbot für seine Standorte in Witzenhausen und Eschwege erlassen hat, hat Lichtenau e.V. nachgezogen. https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/coronavirus-im-werra-meissner-kreis-notbetreuung-nur-fuer-kinder-von-einsatzkraeften-13599854.html

15.03.2020: Ab Montag (16.03.2020) bleiben neben den Schulen auch alle Kindertagesstätten im Werra-Meißner-Kreis geschlossen. Somit müssen die Eltern von rund 5700 Kindern zunächst bis zum 19. April eine Betreuung zuhause sicherstellen. Ausnahmen gibt es für Angehörige von Polizei, Feuerwehr, THW, Rettungsdienst, Richter, Staatsanwälte, Mitarbeiter im Justizvollzug sowie in Medizin, Pflege, Apotheken und Gesundheitseinrichtungen – wenn beide Eltern oder das alleinerziehende Elternteil in einem dieser Bereiche tätig ist.https://www.werra-rundschau.de/lokales/kreisteil-witzenhausen/coronavirus-im-werra-meissner-kreis-notbetreuung-nur-fuer-kinder-von-einsatzkraeften-13599854.html

Eigene Anmerkung: wie soll die Versorgung dann sicher gestellt werden, wenn die medizinische Fachkraft die Kinder zu Hause betreut, weil der Ehepartner weiterhin arbeitet, eine Sicherstellung der Versorgung ist somit durch die Notbetreuung in Hessen NICHT ausreichend gegeben 


15.03.2020: Die Bischöfin der ev. Kirchen Kurhessen-Waldeck empfielt alle Gottesdienste und weitere kirchliche Veranstaltungen vorerst bis Ende April abzusagen. Am kommenden Sonntag wird sich Bischöfin Dr. Hofmann in einem Videogottesdienst an die Gläubigen wenden. Dieser ist ab 9 Uhr auf der landeskirchlichen Homepage zu finden. https://www.werra-rundschau.de/eschwege/coronavirus-bischoefin-beate-hofmann-empfiehlt-gottesdienste-abzusagen-13599310.html

13.03.2020: Regulärer Schulbetrieb wird bis zu den Osterferien ausgesetzt „In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. https://kultusministerium.hessen.de/foerderangebote/schule-gesundheit/aktuelle-informationen-zu-corona-0

"Ab wann darf mein Kind nicht mehr in den Kindergarten? Ab Montag, 16. März bis vorerst Sonntag, 19. April (Ende der hessischen Osterferien) Kann mein Kind weiter von der Tagesmutter betreut werden? Nein, die Verordnung gilt auch für Kindertagespflegestellen. Sind davon alle Kinder betroffen? Gibt es Ausnahmen? Ausnahmen gibt es für Kinder, wenn beide Erziehungsberechtigten des Kindes oder der/ die allein Erziehungsberechtigte zu den folgenden Personengruppen gehören": https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen


13.03.2020: "Im Werra-Meißner-Kreis sind öffentliche und private Veranstaltungen mit mehr als 100 erwarteten Teilnehmern, mit der Ausnahme des Besuchs von Bildungseinrichtungen  ab Ende dieser Woche verboten. Bei Veranstaltungen ab 20 Personen sind Teilnehmerlisten zu führen. Das haben der zuständige Gesundheitsdezernent und Erste Kreisbeigeordnete, Dr. Rainer Wallmann sowie Landrat Stefan Reuß heute nach einem Treffen mit den Bürgermeistern im Landkreis mitgeteilt. Wir haben uns zu dieser drastischen Maßnahme entschieden, weil wir momentan in der Situation sind, dass es noch keinen bestätigten Corona-Fall gibt und wir diesen Umstand möglichst lange auch erhalten wollen. Dies wird nur mit einer schnellen und deutlichen Reaktion möglich sein, um die Infektionsketten zu unterbinden“, so Landrat Reuß.“ https://www.werra-meissner-kreis.de/fachbereiche-einrichtungen/stab-verwaltungsleitung-und-steuerung/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit-buergerreferat-kultur-und-kreisarchiv/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/einzelansicht/aktuelle-pressemitteilung-vom-13032020

https://www.werra-meissner-kreis.de/fileadmin/user_upload/20.03.13_Veranstaltungen_Corona.pdf 

Das Klinikum Werra-Meissner in Witzenhausen/Eschwege wird zum Pandemiezentrum bei Ausbruch des Coronavirus im Werra-Meissner-Kreis (28.02.2020): https://www.werra-rundschau.de/eschwege/coronavirus-kreis-vorbereitet-13564459.html


{unbezahlte, unbeauftragte Werbung, alle Angaben ohne Gewähr, die Quellen sind für Vollständigkeit der Informationen überall angegeben, alle Rechte gehören der Originalseite}